Deutsches Bäckerhandwerk vom Aussterben bedroht?

Liebe Mitglieder, Förderer und Interessenten,

wer kennt noch einen richtigen Bäcker, der seine Ware noch per Hand herstellt und dazu mitten in der Nacht aufsteht, damit Brot und Brötchen um 6 Uhr morgens in der Ladentheke ausliegen? Leider werden diese Bäcker immer seltener und werden mehr und mehr durch Bäckerei-Ketten und/oder Billigangebote der Supermärkte verdrängt. Wer noch in der Lage ist sein Brot beim Handwerksbäcker zu beziehen, der kennt den geschmacklichen Unterschied zwischen handgemacht und industriell hergestellt. Doch leider müssen immer mehr Bäcker ihren Geschäftsbetrieb aufgeben, was vielerlei Ursachen hat. Sei es der Mangel an Nachwuchskräften oder hohe Bürokratiehürden um Fördermittel von der EU zu erhalten – von immer weiter steigenden Energiepreisen ganz zu schweigen.

Auch der MAZ war es eine Bilderserie unter dem Titel „Bäcker schlagen Alarm: Der Beruf stirbt aus“ wert, in der diverse Bäckereien aus ganz Brandenburg vorgestellt werden.

Quelle: http://www.maz-online.de/Lokales/Bildergalerien-Region/2018/3/Baecker-schlagen-Alarm-Der-Beruf-stirbt-aus#p26

Auch unsere Landtagsabgeordnete Christina Schade hat dieses Thema längst aufgegriffen und war Mitte März zu Gast in einer Bäckerei in Potsdam. Ein großes Problem ist das Thema Lehrlinge, denn „Lehrlinge sind kaum noch dafür zu begeistern, dieses Handwerk zu erlernen. Was sich hier anbahnt, ist ein Sterben auf Raten. Selbst bei der in Brandenburg viel beschworenen regionalen Wertschöpfungskette bleibt das Bäckereihandwerk außen vor“. Ein anderes Beispiel sind die Vorgaben der EU. So müssen z.B. Allergene „auf allen Warengruppen verzeichnet sein oder im Verkaufsraum aushängen, obwohl die Kunden sich die Waren in dem Bäckereigeschäft gar nicht allein nehmen können.“ Nicht zuletzt sind auch die stetig steigenden Energiepreise oftmals nicht mehr tragbar, denn „schließlich haben gerade Bäckereien, die ihre Produkte „ Made in Brandenburg”  herstellen, einen hohen Energiebedarf. Dort muss gebacken und gekühlt werden, um die Hygienestandards einzuhalten.“ (Zitate aus dem Newsletter der AfD-Fraktion im brandenburgischen Landtag „Unsere Woche im Parlament“)

Wenn sie diesen Newsletter abonnieren wollen klicken sie auf folgenden Link: http://afd-fraktion-brandenburg.de/presse/newsletter/

Wir als Alternative für Deutschland setzen uns für den Erhalt des Deutschen Handwerks ein. Auch sie können ihren Beitrag zum Erhalt leisten. Suchen sie doch einfach eine Bäckerei in ihrer Nähe auf und kaufen sie dort, statt in einer großen Kette oder im Supermarkt, ihre Sonntagsbrötchen.

Ihre AfD Teltow-Fläming

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzerklärung - Impressum - Haftung

%d Bloggern gefällt das: