Flüchtlingsbonus in Jüterbog?

Liebe Mitglieder und Freunde der AfD,

wie letzte Woche bekannt wurde, sollen vermehrt Straftaten s.g. Geflüchteter in Jüterbog nicht gemeldet worden sein, das behauptet zumindest ein selbst aktiver Helfer aus Jüterbog. So sollen etwa Ordnungswidrigkeiten und auch Straftaten nicht zur Anzeige gebracht worden sein.

Der Höhepunkt der Geschehnisse trat letzten Montag ein, als auf einer Sitzung der Flüchtlingshelfer die Diskussion damit endete, dass man beschloss, diese Diskussion gehöre nicht in die Öffentlichkeit. Daraus zog Raban von Studnitz seine Konsequenzen, trat aus der Flüchtlingshilfe aus und veröffentlichte alles.

Warum fragen wir uns? Vor dem Gesetz sind doch alle gleich. Warum also werden bestimmte Menschen in diesem Land bevorzugt? Haben sie einen gewissen Bonus, weil sie so traumatisiert und erschöpft von ihrer „Flucht“ sind, dass sie womöglich nicht wissen, was sie tun und man mit ihnen ein Nachsehen haben muss? Oder werden sie anders behandelt, weil sie die Gäste der Kanzlerin sind und dadurch automatisch besser gestellt sind gegenüber denen, die schon länger hier leben?

Die Anschuldigungen wiegen schwer und werfen heftige Diskussionen darüber auf, weshalb Straftaten verheimlicht und nicht zur Anzeige gebracht wurden. Wie es wohl in anderen Unterkünften in Brandenburg zugeht? Ob es dort auch zu solchen Vertuschungen kommt, nur um die meist illegalen Migranten nicht in ein schlechtes Bild zu rücken? Fakt ist, Deutschland hat Menschen in Not schon immer geholfen. Doch das kann auch weiterhin nur funktionieren, wenn geltendes Recht eingehalten und konsequent verfolgt wird. Wer sein Gastrecht durch Fehlverhalten verwirkt hat, gehört dafür zur Rechenschaft gezogen und entsprechend verwarnt/verurteilt. Oder wie würde man uns im Ausland behandeln, wenn wir als Gäste dort hinkommen und uns nicht an die Regeln des jeweiligen Landes halten? Genau, wir würden bestraft und bekämen keinen Bonus, der uns ungeschoren davonkommen ließe, nur weil wir Deutsche sind.

Wir als AfD fordern die Rückkehr zur strikten Einhaltung unserer Gesetze und die konsequente Verfolgung jeglicher Straftaten – und das nicht nur bei deutschen Bürgern! Die strikte Einhaltung unserer Gesetze beginnt bereits an unseren Grenzen, deren weite Öffnung erst zu diesen Problemen im Land geführt hat. Straftäter ohne deutschen Pass gehören konsequent abgeschoben, es gibt kein Menschenrecht, welches einen gewissen Bonus für bestimmte Menschengruppen ausspricht.

Ihre AfD Teltow-Fläming

Quelle: http://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Haben-Fluechtlingshelfer-in-Jueterbog-Straftaten-verheimlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: