Alternative für Deutschland

Wo bleibt der Schallschutz?

Am 10. Juni 2022 tritt der Untersuchungsausschuss BER des Brandenburger Landtages zu seiner ersten regulären Sitzung zusammen. Zu dieser Sitzung bringen wir insgesamt 28 Beweisanträge ein. Es handelt sich sämtlich um Beweisanträge, in denen die Vorlage von Akten und Studien beauftragt wird, die sich mit dem Untersuchungsgegenstand „Schallschutz“ befassen.

Dazu Freiherr von Lützow (https://t.me/Volkslobbyist) Obmann des Untersuchungsausschuss BER:
„Der Schallschutz kristallisiert sich mehr und mehr zu dem zentralen Thema für eine mögliche dauerhafte Wirtschaftlichkeit des Flughafens BER heraus. Auch wegen der hohen Schallschutzentgelte, die Fluggesellschaften für jede Maschine und jeden einzelnen Passagier an den Flughafenbetreiber zahlen müssen, gerät der Standort aktuell immer mehr unter Druck. Easyjet verkleinert seine Flotte auf den niedrigsten Stand seit Beginn seines Engagements in Schönefeld, Ryanair droht jetzt nachzuziehen. Die umstrittene Standortentscheidung für Schönefeld in den frühen 1990er Jahren wirkt somit bis heute nach und wird zu einem echten Wettbewerbsnachteil. Das unterstreicht umso mehr die Wichtigkeit des mit den Stimmen der AfD eingesetzten Untersuchungsausschusses. Hier werden keine ‚alten Kamellen‘ untersucht. Der Ausschuss bearbeitet hochaktuelle Themen, die Tag für Tag mehr Brisanz bekommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − 7 =

%d Bloggern gefällt das: